Wer sind die Entscheider & Influencer der nachhaltigen Mode?

Wer sind die Entscheider & Influencer der nachhaltigen Mode?

Wer sind die Entscheider & Influencer der nachhaltigen Mode?

 

Eine gute Frage, wie ich finde. Denn immerhin gibt es ja auch die Entscheider und Influencer (Personen mit starker sozialer Bekanntheit und hohem Ansehen) in der “normalen Mode”.

Ich habe da immer mal wieder drüber nachgedacht. Es gibt da ein paar, die sich in der nachhaltigen Mode engagieren, zum Beispiel:

 

 

Aber so richtig große Influencer gibt es dann doch wieder nicht. So wie Christiane Arp, die sich für den Modenachwuchs aus Deutschland einsetzt. Dort zählt aber zu 90% eben Design und Prestige; all das, was nachhaltige Modelabels eigentlich auch haben. Nachhaltigkeit und Prestige lassen sich allerdings in den Augen der hippen & fancy social Media Influencer nicht so richtig vereinen. Nachhaltigkeit & Fairness führen ja auch immer zu mehr Fragen, die diese Menschen gar nicht so dolle mögen. Wenn ich der Chefredakteur der Vogue wäre, würden mich Dinge wie Nachhaltigkeit und Fairness auch nicht so wirklich interessieren. Oder würde mich vielleicht gezwungen fühlen, sie zu ignorieren, denn viele Leser tragen ja Pelz und ähnlichen Mist (voll IHHHHH). Dadurch würde man zu viele Leser verlieren und nach ein paar Monaten müsste ich den Posten des Chefredakteurs auch wieder verlassen. Mann, das ist doch irgendwie ein Teufelskreis, welcher ja bekanntlich immer schwer zu verlassen ist.

Aber es gibt ja noch die krassen Entscheider der Mode, die zum Beispiel auswählen, welche Mode nächstes Jahr in den großen Kaufhäusern rumhängen darf und im besten Fall zum Bestseller wird. Normale Mode hat den großen Vorteil, dass die Mode für sich selbst spricht. Das ist bei nachhaltiger Mode zwar auch so, aber hier kommt der Zusatz der Nachhaltigkeit dazu, womit das Verkaufspersonal nicht so viel anfangen kann. Somit muss der Chefeinkäufer erstmal zighunderte Verkäufer schulen, was es mit nachhaltiger Mode auf sich hat. Das kostet verdammt viel Kohle und der Chef vom Chefeinkäufer will Dinge wie zusätzliche Kosten nicht hören. Das würde vielleicht zur Folge haben, dass er sich nicht den neuen Ferrari 488 GTB (der Nachfolger vom 458) leasen könnte.

 

Ich allerdings biete gerne Nachhilfeunterricht im Bereich der nachhaltigen Mode für die Verkäufer an, super gerne sogar!

(Meinen Stundenlohn gibt es in einer persönlichen Email).

 

Ich meine: die Kunden freuen sich sehr darüber, wenn sie mehr nachhaltige Textilen kaufen könnten. Diese haben nur leider keine Lust, stundenlang zu googlen, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Denn ich persönlich finde es auch geil, wenn ich nicht stundenlang etliche Läden durchforsten muss. Ich will einfach auf dem Ku’Damm durch ein paar Geschäfte streifen und die passende faire Mode finden, ohne sie ewig suchen zu müssen. Nachhaltige Mode muss in jeder großen Stadt, in jeder großen Shopping Mall verfügbar sein. Dann läuft der Bums von ganz alleine. Es liegt mir einfach nicht, klein zu denken. In großen Dimensionen zu denken macht viel mehr Spaß und bringt auch mehr.

 

Also ich lade gerne jeden Großeinkäufer zu uns ein (Wir haben über 100 verschiedene Modelle bei uns im Atelier, die weit über unseren aktuellen Online-Shop Bestand hinaus gehen). Kommt also bitte mit vollen Taschen 😉

 

daniel
daniel.schmidt@lillika-eden.de
No Comments

Post a Comment