X-Files: Fashion Council Germany x Modestadt Berlin

X-Files: Fashion Council Germany x Modestadt Berlin

X-Files: Fashion Council Germany x Modestadt Berlin

 

Berlin ist die Stadt mit dem größten Potenzial, als neue Modestadt gefeiert zu werden. Warum überhaupt?

 

Was hat Berlin, was eine Stadt wie Los Angeles, Paris oder Tokio nicht auch bieten kann? In Berlin gibt es ca. 800 Modedesigner und 2.500 Modeunternehmen – das alleine macht Berlin schon zur einer Mode-Metropole!

 

Berlin ist die Stadt mit dem größten Potenzial, als neue Modestadt gefeiert zu werden. Aber tut Berlin auch was dafür, um dieses Potenzial zu nutzen?

Aber tut Berlin auch was dafür, um dieses Potenzial zu nutzen?

 

Schauen wir mal…

 

Wird Mode in Berlin gefördert?

 

Es gibt in Berlin kaum eine Förderung oder Unterstützung für Modedesign. Okay, der Berliner Senat vergibt 2 Modenschauen & 2 Präsentations-Plattformen auf der Mercedes Benz Fashion Week… Ah, ein Haken ist da noch, das Ganze ist nicht umsonst… Also doch keine richtige Förderung. Aber Moment, es gibt ja noch das Fashion Council Germany, dass muss doch die ganzen Modedesigner unterstützen, oder? Naja, das Fashion Council Germany würde ein guter Unternehmer wohl als gescheitert oder als unrelevant bezeichnen, zumal es auch nicht erlebbar oder fassbar ist. Das Council wurde von der deutschen Modeelite erschaffen (unter anderem von Anita Tilman, Premium, oder Christiane Arp, Vogue), aber ein kleines Team aus jungen Modeschaffenden hätte in den letzten Jahren mehr gerissen. Ich mache mir mit dieser Aussage sicher keine Freunde, aber das Risiko muss mal jemand eingehen, da viele darüber tuscheln, aber niemand es öffentlich sagt.

 

Wie sieht es mit den Messen aus?

 

Es gibt einen guten Grund, warum zur Fashion Week 2 mal im Jahr über 200.000 Fachbesucher vorbei kommen. Es gibt Messen wie die Premium oder Panorama, da können sich die Fachbesucher richtig austoben. Verkauft wird da aber nichts, es handelt sich mehr um eine Marketing-Fläche, um seine neuen Kollektionen zu zeigen. In Berlin wird eh nicht geordert (bestellt) das macht man in anderen Städten. Dann gibt es noch das berühmte Zelt (das am Brandenburger Tor) (Ah, falsche Info, die mussten umziehen, nach Wedding, wegen der EM). Fussball ist uns Deutschen eh lieber als die blöde, muffige Mode. Die von der Agentur IMG vermarktet wird und von Mercedes Benz gesponsert wird. Dort zeigen dann alle großen Modemacher aus Deutschland und Berlin ihre Mode. Ich finde, was IMG und Mercedes Benz dort machen ist ziemlich geil, die kleinen Filme, die um das Event gemacht werden und die Gäste, die sie einfliegen etc., das ist schon ziemlich cool. Über die Modedesigner/Modeunternehmen, die dort ihre Kollektionen zeigen, kann man streiten, aber das ist ja jetzt auch nicht interessant. Es gibt auch spezielle Messen wie den Greenshowroom oder Ethical Showroom, die aber meistens ziemlich leer sind.

 

Fussball ist uns Deutschen eh lieber als die blöde, muffige Mode.

 

So jetzt wissen wir schonmal das Berlin gute Messen machen kann, aber hier nicht geordert wird, das ist also eher so ein PR- & Marketing-Ding. Also müssen wir mal weiter überlegen…

 

Wie sieht es mit Mieten, Zwischenmeister, Produktion und Fachpersonal aus?

 

In Berlin kann man relativ einfach eine günstige Gewerbeimmobilie – Moment, ein Atelier – finden (Atelier klingt cooler). Also das ist in Berlin echt geil, man kann hier super easy gründen und loslegen. Da toppt Berlin alle anderen Städte. Es gibt auch 2 gute Zwischenmeister und ein paar sehr fähige Freelancer, die Dinge wie z.B. Protoypen, Schnittmuster oder eine Musterung machen. Also das geht auch richtig gut in Berlin, sogar recht günstig. Jetzt kommen wir zur Produktion, da wird es schon etwas schwieriger. Wenn man im Monat nicht mehr als ein paar hundert Teile verkauft, ist Berlin auch dafür eine geile Adresse. (Wir mussten nach Sachsen wechseln, weil es uns hier zu klein wurde. ;)). Zum Fachpersonal: Das ist auch super einfach zubekommen, dank den ganzen Unis. Die Lohnkosten in Berlin sind auch ein Traum für Unternehmer.

 

In Berlin kann man super einfach und kostengünstig ein Modeunternehmen gründen, aber verkaufen tut man hier nichts.

 

Kurze Zusammenfassung davon, was wir bisher gelernt haben: In Berlin kann man super einfach und kostengünstig ein Modeunternehmen gründen. Verkaufen tut man hier nichts und unterstützt werden vielleicht 2-4 Modeunternehmen/Modedesigner.

 

Ein letzten Punkt möchte ich noch kurz loswerden, dann war’s das aber auch. 😉

 

Berlin ist zu Recht eine Modestadt, wenn es um die Quantität geht. Sobald es um Erfolg und Qualität geht eher nicht so. Das soll nicht heißen, dass Berlin als Modestadt erfolglos ist, aber es werden noch ein paar Jahre vergehen müssen, bis sich die Besten durchgesetzt haben und Berlin als Modestadt bezeichnet werden kann.

 

Einer der Gründe ist meiner Meinung nach die Engstirnigkeit und die deutsche Mentalität, Risiken zu vermeiden (seitens der Unterstützer & Förderer). Alle anderen Bereiche der deutschen Wirtschaft (in Berlin) werden mit 100 Millionen und mehr gefördert, besonders im IT-Bereich: Für neue Apps haut jeder immer gerne sein Geld raus. Das sollte auch im Modebereich passieren, da die deutsche Modeindustrie einer der Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft ist! Der Umsatz der deutschen Modeindustrie beträgt ca. 74 Milliarden Euro! Also verdient sie durchaus mehr Beachtung! Getreu dem Motto “support your local fashion designers”. Also ruht euch nicht auf euren lächerlichen 2-4 geförderten Modedesignern aus!

 

Ruht euch nicht auf euren lächerlichen 2-4 geförderten Modedesignern aus!

 

Zum Schluss: Berlin ist meiner Meinung nach die beste Stadt für Modedesigner, die auch die Eier haben, das Ganze durchzuziehen!

 

Ich habe noch immer ein paar Punkte nicht angesprochen, da die Aufmerksamkeitsspanne von vielen Lesern die eines aufgeregten Eichhörnchens ist. Also schreibe ich aber bald wieder darüber – in verdaubaren Häppchen. 😉

 

Tags:
daniel
daniel.schmidt@lillika-eden.de
No Comments

Post a Comment